Kategorien
Aktuelles Artikel zu Projekten

HEDDDA – tödliche Langeweile (Abschlussstück)

Die Generalstochter Hedda Gabler findet ihren kleinbürgerlichen Ehemann, das Haus, in dem sie lebt und überhaupt ihr ganzes Leben unerträglich und lächerlich. Aus Machtlust und Langeweile zerstört sie die Menschen und Beziehungen in ihrem Umfeld, bis sich ihre Existenz in einen alles verschlingenden Abgrund verwandelt.

Henrik Ibsens Spätwerk Hedda Gabler gehört zu den wichtigsten Stücken der europäischen Theaterliteratur. Die Athanor Akademie zeigt mit „HEDDDA“ gleich drei Frauen, die sich dieser genial manipulativen, perfide rücksichtslosen und verzweifelten Hauptfigur annehmen. In einem alptraumhaften Reigen ergründen die Spieler*innen eine Frau, die am engen Korsett sozialer Regeln zu ersticken droht und die letztlich durch die Unerreichbarkeit von Schönheit, Lust und Freiheit an sich selbst zerbricht.

Es spielen Edina Ladstätter, Jana Herrmann und Zoë Dobrileit 
Regie: Marika Rockstroh 
Assistenz: Lorenz Dauber 
Bühne: Xaver Unterholzner 
Sounds: Zoë Dobrileit 
Künstlerische und pädagogische Betreuung: Marika Rockstroh und Xaver Unterholzner 

Veranstaltung am 5. & 6. Juni, jeweils um 20:15 Uhr 
Athanor Akademie | Studio | Schulbergstraße 30, 94034 Passau